Ein Theaterstück über Mobbing

Zugriffe: 1100

Am 15. Mai 2018 besuchten alle Schülerinnen der 8. Klassen ein Theaterstück über Mobbing im Saal des Landratsamtes. Aufgeführt wurde es vom Weimarer Kultur-Express. In eindrucksvoller Weise wurde Mobbing thematisiert. Das Stück erzählt die Geschichte über die Entstehung und über die Folgen ständiger Ausgrenzung und Schikanierung. Ein neues Schuljahr beginnt. Eine neue Klasse entsteht. Unter den Schülern befinden sich auch Franziska und Laura, zwei Mädchen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Ausgerechnet diese bekommen einen Platz nebeneinander.

Im Anschluss an das Stück gab es eine rege Diskussion mit den Schauspielerinnen und den Schülerinnen. Warum werden Menschen zu Opfern? Was bringt Menschen dazu, andere fertig zu machen? Wie reagieren Außenstehende darauf? Wie kann man sich wehren? Und was tut man gegen Cyber-Mobbing? Aber es wurden auch persönliche Fragen an die Schauspielerinnen gestellt: Was verdient man als Schauspieler? Wie lange dauert die Ausbildung?

Die gelungene Aufführung war also ein Anstoß zur Diskussion sowie zur Vertiefung der Problematik „Mobbing“.

Sandra Ahrens