Celebrating Thanksgiving at MRS? Why not?

Zugriffe: 3838

In vielerlei Hinsicht beeinflussen amerikanische Traditionen, Feste, Bräuche und Lebensweisen unseren Alltag. Sei es der coffe-to-go, der Big Mac oder die alljährliche Halloween Party – die Amerikanisierung unserer Gesellschaft ist allgegenwärtig. Während der Englischunterricht der 8. Jahrgangsstufe die amerikanische(n) Lebensart(en) thematisiert und sich mit den grundlegenden geographischen Aspekten und Begebenheiten in der Geschichte der USA beschäftigt, befasst sich auch der Erdkundeunterricht mit der Lebensweise der Menschen in Angloamerika.

Dabei wird es deutlicher denn je, welche fächerübergreifenden Vorteile die Kombination beider Fächer mit sich bringt: Mehrperspektivität, interkultureller Blick über das Schulbuch hinaus und die Förderung des Verständnisses für das Leben in den USA. Zweifelsohne hat der Thanksgiving Day eine lange Tradition und ist neben Weihnachten eines der wichtigsten Familienfeste im Jahr. Ein großes Festessen steht dabei mit gemeinsamen Spielen und viel Freude im Vordergrund. Dies war auch der Grund und die Motivation dafür, weshalb sich die Schülerinnen der Klasse 8c auf die Suche nach den historischen Hintergründen dieses Feiertages machten, Aspekte zu farming in the USA erarbeiteten und ihre Entdeckungsreise mit selbstgemachten, kulinarischen amerikanischen Köstlichkeiten komplettierten. Obwohl das traditionelle roasted turkey fehlte, erfreuten typisch amerikanische Speisen, wie mashed potatoes, roasted turkey sandwiches, cole slaw, pumpkin pie, squash canapees, brownies und muffins die Reise der Schülerinnen. Spätestens nach dem Essen konnten die Schülerinnen das Völlegefühl, welches viele Menschen in Amerika nach einem Thanksgiving Dinnerhaben, sehr gut nachempfinden. Ein großes Lob an alle Schülerinnen der Klasse 8c, die zu Hause mithilfe amerikanischer Rezepte, diese kulinarische Entdeckungsreise erst möglich machten. Dank geht auch an Frau Söllner-Gsell, die uns bei unserem Vorhaben unterstützte.

S. Özdemir