Katharina von Bora an der MRS

Zugriffe: 727

Im Jahr des 500-jährigen Reformationsjubiläums ist Martin Luther allgegenwärtig. In der Kirche, in den Medien und auch in der Schule erfährt man viel über ihn und sein Wirken. Die Schülerinnen der achten Jahrgangsstufe der Mädchenrealschule begaben sich nun aber auf eine Zeitreise, bei der sie nicht Martin Luther, sondern seine Frau Katharina genauer kennenlernten.

Siglinde Meyer, Religionspädagogin aus München, schlüpfte in die Rolle der Katharina von Bora und erzählte im originalgetreu geschneiderten Kostüm anschaulich von „ihrem“ Leben. Mit nur fünf Jahren kam sie ins Kloster und hatte sich mit dem Leben dort eigentlich schon mehr oder weniger abgefunden, als sie als junge Erwachsene von den Lehren des Theologieprofessors Martin Luther hörte. Voller Begeisterung fasste sie zusammen mit einigen anderen Nonnen den mutigen Entschluss, aus dem Kloster zu fliehen. Später heiratete sie Martin Luther und hatte mit ihm sechs Kinder, von denen zwei im Kindesalter verstarben. Sie unterstützte ihren Mann in seinem Tun und „managte“ das Leben im Hause Luther. Im Anschluss an den Vortrag hatten die Schülerinnen Gelegenheit „Katharina von Bora“ Fragen zu stellen. Sie zeigten sich beeindruckt darüber, welchen Mut sie damals aufgebracht hatte, das Kloster zu verlassen und bemerkten, dass die Gattin von Martin Luther in vielen Dingen ihrer Zeit voraus war. (B. Blaser)